Ein Sommer-Wochenende in Wien

Sizilien – Liebe auf den ersten Blick
August 7, 2018
24 Stunden in Triest
September 2, 2018
„Wien, Wien – nur du allein“ so sang bereits Peter Alexander über die österreichische Hauptstadt an der blauen Donau. Es gibt Städte auf dieser Welt, wo ein einziger Besuch ausreicht um das Ambiente der Stadt einzufangen. Wien gehört eindeutig nicht zu dieser Kategorie. Nicht nur zur K&K Zeit, sondern auch im Jahre 2018 ist kulturelle Vielfalt, Prunk & Lebensfreude Sinnbild der Stadt. Wobei ich schon zigmal Wien besucht habe, gibt es immer wieder ein unentdecktes Grätzel. Auch in diesem August hieß es für uns erneut „Vienna Calling“ denn das Le Méridien Hotel Wien lud meinen Freund und mich auf ein unvergessliches Wochenende in der Hauptstadt ein. Das Wetterglück war auf unserer Seite, so viel dürfen wir schon einmal verraten – doch was wir sonst so alles in Wien erlebt haben, das könnt ihr nun in meinem neuesten Blog Beitrag lesen.
Doch zu allererst möchte ich euch über unsere Wiener Perle, dem Le Méridien Hotel Wien, berichten. Unweit der Wiener Staatsoper, direkt im 1. Bezirk liegt in ruhiger Lage das Le Méridien Hotel Wien. Das Prachthotel steht nicht nur für Luxus & Exklusivität sondern es ist auch ein wertvoller Partner des Wiener Lifeballs und will somit ein Zeichen für die gemeinsamen Werte von Weltoffenheit und Respekt setzen. Diese Werte und Herzlichkeit fanden wir auch bei unserer Begrüßung wieder. Wiener Süßigkeiten & ein personalisierter Polster – selten wurden wir so sehr willkommen geheißen wie hier.
Doch nicht nur die Begrüßung, sondern auch das Zimmer war eine Klasse für sich. Neben einem edlen Interieur und einer freistehenden Badewanne gab es im Zimmer jeden erdenklichen Luxus, der unseren Aufenthalt vollkommen machte. Das Hotel verfügt neben einem SPA & Wellnesscenter auch über ein ausgezeichnetes Restaurant mit dem klingenden Namen „YOU“. Handverlesene Musik vom hauseigenen DJ, köstliches Essen und eine herrlich lockere Stimmung machten diesen Ort zu meinem persönlichen Lieblingsplatzerl des Urlaubes.
Unweit vom Hotel entfernt liegt der Karlsplatz mit der gleichnamigen Kirche. Sie wurde gebaut um zu beeindrucken. Die Kirche besticht aber nicht nur durch ihre Monumentalität - Was heutigen Betrachtern zumeist entgeht, ist das vielschichtige symbolische Programm, das aus den einzelnen Elementen der Architektur herausgelesen werden kann. Dieser Mix aus den verschiedensten Stilen und den angrenzenden Park machen diesen Platz besonders zur Sommerzeit zu einem gemütlichen Ort der Rast.
Zirka 10 Minuten vom Karlsplatz entfernt liegt ein weiteres Highlight der Stadt. Das Schloss Belvedere besteht aus einem oberen sowie einem unteren Schloss. Getrennt sind die beiden Bauten mit einem Garten. Dieser ist auch der älteste Teil der Anlage und wurde um 1700 fertig gestellt. Besonders schön fanden wir die Gartenanlage da die zahlreichen Blumen heuer in einem ganz anderen Stil, einem fast schon rustikalen und Alm-Charme erstrahlten. Doch das Belvedere ist nicht nur eine Parkanlage sowie ein prachtvolles Barockschloss, sondern beherbergt auch eine der wertvollsten Kunstsammlungen Österreichs – mit Hauptwerken von Gustav Klimt, Egon Schiele und Oskar Kokoschka.
Ein weiteres grünes Idyll auf unserem Weg in Richtung Stephansplatz fanden wir im Stadtpark Wien. Er ist mit einer Fläche von ca. 65.000 m² die größte Parkanlage im Zentrum der Stadt, die gleichermaßen bei Touristen und Wienern beliebt ist. Im Herzen des Parks findet man auch das wohl meistfotografierteste Denkmal der Stadt. Die vergoldete Bronzestatue von Johann-Strauß wurde im Gedenken an den „Walzerkönig“ nächst dem Kursalon Hübner errichtet.
Mit seiner Lage im Herzen der Stadt ist der Wiener Stephansdom nicht nur das bedeutendste, gotische Bauwerk Österreichs sondern auch DAS Wahrzeichen der Stadt. Der Stephansdom ist 107 Meter lang und 34 Meter breit. Er besitzt vier Türme. Der höchste ist der Südturm mit 136 Meter. Über 343 Stufen gelangt man in die Türmerstube, von der aus man einen gigantischen Ausblick über Wien hat. Die bekannteste Glocke des Stephansdoms, die Pummerin, befindet sich allerdings im 68 Meter hohen Nordturm. Sie ist die zweitgrößte freischwingend geläutete Kirchenglocke Europas. Auf dem Dach des Stephansdoms wurden mit bunten Dachziegeln der K&K Doppeladler sowie die Wappen der Stadt Wien und Österreichs verlegt. Ein Besuch des Stephansdoms ist ein Muss für jeden Wien-Besucher.
Nur einen Steinwurf von Stephansdom entfernt liegt der Wiener Donaukanal. Abseits von Prunk, Sissi-Vibes und Co findet man hier das junge, urbane Leben der Stadt. Im Sommer verwandelt sich dieser Anschnitt des Donaukanals in ein kreatives Areal wo man neben Grafitti, Urban Gardening auch sehr viele hippe Lokale finden kann. Besonders an lauen Sommerabenden herrscht hier buntes Treiben mit hohem Spaß-Faktor.
Apropos Spaßfaktor. Unser nächster Stopp ist ein Urgestein auf diesem Gebiet. Der Wiener Prater sollte für Adrenalin-Junkies ein fixer Bestandteil des Aufenthaltes sein. Der älteste & kultigste Vergnügungspark der Stadt bietet aber mehr als einen reinen Nervenkitzel. Sei es bei einer romantischen Fahrt im Wiener Riesenrad oder beim deftigen Speisen im Schweizer Haus. Der Prater hat für jeden Geschmack etwas zu bieten.
Vom Prater kommend ging es für uns dann in den westlichen Rand der Stadt. Schönbrunn ist das größte Schloss und eines der bedeutendsten und meistbesuchten Kulturgüter Österreichs. Das Schloss und der etwa 160 ha große Park sind seit 1996 Teil des UNESCO-Weltkulturerbes. Eine Hauptattraktion im Schlosspark ist der älteste noch bestehende Zoo der Welt, der Tiergarten Schönbrunn. Diesen besuchten wir jedoch diesmal nicht denn wir wollten bei diesem strahlenden Sommerwetter das gesamte Park-Areal erkunden. Im unteren Teil direkt gegenüber des Schlosses findet man das große Parterre samt den prunkvollen Neptunbrunnen.
Je weiter man Richtung bergaufwärts geht desto atemberaubender wird die Aussicht auf die ganze Stadt. Ganz oben angekommen findet man die Gloriette. Neben einem Kaffeehaus beherbergt es auch eine Aussichtsplattform. Doch ehrlich gesagt müsst ihr keinen Cent für die Plattform ausgeben denn das gesamte Areal rund um die Gloriette bietet schon genügend Fotomotive!
Ach Wien, du hast uns wieder einmal den Atem geraubt. Aber bei dieser Sommerkulisse kein Wunder! Ward ihr auch schon einmal in Wien oder wollt ihr in naher Zukunft die Stadt an der Donau besuchen? Lasst es mich in den Kommentaren wissen.

Bis bald & alles Liebe,
euer Hannes
Bei diesem Blogbeitrag handelt es sich um eine Werbeanzeige. Die Meinung darüber ist meine eigene, ehrliche und wurde davon nicht beeinflusst.

2 Kommentare

  1. Sieglinde Klünsner sagt:

    Servus lieber Hannes!

    Ganz ein toller Bericht über Wien und die sehr eindrucksvoll dokumentierten Sehenswürdigkeiten.
    Da bekomme ich wirklich wieder Lust auf ein Wochenende in Wien.
    Super Fotos!
    Ihr macht das sehr professionel – Kompliment! – Das gilt auch für all eure Reiseziele!

    Schönen Abend und herzliche Grüße aus Villach
    Sieglinde

    • Hannes sagt:

      Hallo liebe Sieglinde,
      Vielen lieben Dank für deine Worte – das freut mich sehr zu hören. Ja, Wien ist wirklich immer eine Reise wert!
      Dir auch einen schönen Abend & alles Liebe aus Salzburg,
      Hannes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Chronik