Ein Tag auf La Palma

Weihnachtszeit in München
Dezember 15, 2018
Ein Tag auf Fuerteventura
Mai 10, 2019
„La Isla Bonita“, „La Isla Verde“ oder auch „Die Insel des ewigen Frühlings“– La Palma trägt viele Namen. Die nordwestlichste Kanareninsel ist an Vielfältigkeit kaum zu übertrumpfen. Doch Urlaubermassen und Pauschalurlaub findet man hier vergebens. Im Gegensatz zu den Nachbarinseln Gran Canaria und Teneriffa hat La Palma den ursprünglichen Charakter bewahrt. Dieses kleine Idyll im Atlantischen Ozean war auch ein Zielhafen unserer Kanaren Kreuzfahrt im Februar 2019. Exakt 10 Stunden lagen zwischen der Ankunft und der Weiterfahrt zu den nächsten Inseln. Ein relativ knappes Zeitfenster also um die Insel zu entdecken. Ob wir es schafften La Palma an nur einem Tag zu besichtigen und welche Stopps ihr auf der Insel unbedingt einlegen sollt – das erfährt ihr hier in meinem neuesten Blogbeitrag.
Nationalpark Caldera de Taburiente:

Einer der speziellen Highlights La Palmas ist die Caldera de Taburiente, der Felskessel im Zentrum der Insel mit den ihn umschließenden Bergen. Am Grund des Kessels, der nur über wenige Zugänge zu erreichen ist, findet der Besucher eine märchenhaft wirkende Landschaft vor, deren Lebensader das Wasser ist. Hier merkt man deutlich, dass La Palma eine grüne Insel ist, die grünste der Kanaren. Wir besuchten den Nationalpark in aller Früh & so wurden wir von einem atemberaubenden Licht überrascht. Das unglaubliche Panorama und den Geruch von den frischen Kieferbäumen wird mir noch lange in Erinnerung bleiben.
Im nahegelegenen Besucherzentrum des Nationalparks findet man alle Infos rund um Flora, Fauna und der ganzen Entstehung der Insel. Im Außenteil des Zentrums findet man zudem auch einen kleinen botanischen Garten. Hier bekommt man einen guten Eindruck wie vielfältig die Flora der Insel ist.
Aussichtspunkt Mirador de La Concepción:

Der Mirador de La Concepción ist einer der beliebtesten Aussichtspunkte der Insel. Er bietet einen fantastischen Blick über die gesamte Hauptstadt Santa Cruz de La Palma. Nach Süden ist der Flughafen und ein großer Teil des Gemeindegebiets von Breña Alta zu übersehen. Für sportliche Besucher gibt es zudem auch ein breites Wandernetz der diesen Hausberg mit der Inselhauptstadt verbindet.
Die Inselhauptstadt Santa Cruz de la Palma:

Santa Cruz de la Palma ist das wirtschaftliche Zentrum sowie Dreh- und Angelpunkt der gesamten Insel. Die Stadt selbst – die Größte der Insel – zählt nur etwas mehr als 15.000 Einwohner und lässt somit erahnen, dass die Uhren hier ein bisschen langsamer ticken. Der Altstadtkern von Santa Cruz wurde zum kunsthistorischen Baudenkmal erklärt und hat einfach einen unverkennbaren Charme. An der Avenida Maritima findet man die typisch für die Insel bekannten Holzbalkone aus dem 16. und 17. Jahrhundert. Der einzigartige Kolonialstil erinnert an die Zeiten der Entdecker und der anfänglichen Blüte der Insel.
„Schwarzer Sand von Santa Cruz“. Vom Nockalm Quintett besungen ist der Strand von Santa Cruz de la Palma ein ganz besonderer ihrer Art. Aufgrund der Tatsache, dass die Insel vom Vulkanismus geprägt ist findet man auf diesem Eiland hauptsächlich Strände von dunkler Optik. Es war auf jeden Fall ein Highlight unserer Reise jedoch wirkt der Strand in live noch viel spektakulärer und kontrastreicher als auf Bildern!
Eine ganze Insel in nur 10 Stunden entdecken? Ja, das ist definitiv möglich. Natürlich hätten wir hier gerne auch eine längere Zeit verbracht jedoch finde wir, dass man auch so einen sehr guten Eindruck von der Insel bekommen hat. Mit ihrer Fläche von 706 km² ist sie sogar um einiges kleiner als zum Beispiel das Stadtgebiet von Berlin. Die Wege sind also kurz und die Insel lässt sich locker an einem Tag umrunden. Besonders Individualisten und Wanderer werden sich hier wohlfühlen & ich bin mir ganz sicher, dass wir auch noch einmal ein Déjà-vu mit der Isla Bonita haben werden!

Euer Hannes

2 Comments

  1. Luise sagt:

    Hallo Hannes,
    was für ein schöner Beitrag! Ich bin sehr beeindruckt was du in zehn Stunden alles geschafft hast 😮 Mir haben die Höhenunterschiede auf La Palma ganz schön zu schaffen gemacht und ich war froh wenn ich nach einer Stunde aus dem Auto raus konnte … gut das ich eine ganze Woche da war. Ich kann dir nur empfehlen nochmal länger hinzufahren, La Palma lohnt sich auch auf lange Sicht!

    Liebe Grüße
    Luise

  2. Hannes sagt:

    Hallo Luise,
    Da hast du absolut Recht & ich hoffe, dass wir das nächste mal auch länger auf der Insel sein werden. Die Insel hat ja wirklich viel zu bieten 🙂
    Liebe Grüße aus Salzburg,
    Hannes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Chronik