Meine EF-Sprachreise nach Madrid

7 Things to Do in … Madrid
März 13, 2018
Ein Wochenende im Ritzenhof
April 1, 2018
Bei diesem Blogbeitrag handelt es sich um eine Werbeanzeige. Im Februar 2018 durfte ich dank EF-Österreich einen zweiwöchigen Spanisch-Sprachkurs in Madrid absolvieren. Die Meinung darüber ist meine eigene, ehrliche und wurde davon nicht beeinflusst.
Knapp zwei Wochen ist es nun her, dass ich mit EF-Österreich in Madrid war um mein Spanisch zu verbessern. Da ich während und vor allem nach der Reise unglaublich viele Fragen bezüglich meiner Sprachreise gehört habe, will ich euch mit diesem Blogbeitrag einen kleinen Einblick in mein Madrid-Abenteuer liefern. Ich habe euch die wichtigsten Eckpfeiler zusammengefasst und bin mir sicher, dass ihr nach diesem Artikel auch schon am liebsten die Koffer packen wollt. Deswegen gibt es von mir & EF Österreich auch ein kleines Zuckerl – aber das erfährt ihr alles am Ende dieses Artikels!
Betreuung vor der Abreise:

Gut vorbereitet ist halb gewonnen - So könnte die Devise von EF lauten denn schon vorab bekommt man alle nötigen Informationen die man während des Aufenthaltes benötigt. Die Ansprechperson des EF Büros deines Landes gibt dir bei einem persönlichen Gespräch oder einem Telefonat einen groben Einblick in das von dir gewählte Programm. Diese Vertrauensperson ist für dich natürlich auch während deines Ausland-Aufenthaltes jederzeit erreichbar.

Ein Punkt welcher mir schon vorab super gefallen hat ist die Einbindung digitaler Medien. Die Internetseite bzw. App „My EF“ orientiert sich an den nützlichsten Komponenten des digitalen Zeitalters. Es ist eine Mischung aus sozialem Netzwerk, Online-Sprachkurs & einem Ort der Information und der Neuigkeiten. Man kann sich schon vorab mit Leuten verknüpfen die auch während desselben Zeitraumes in deiner Zieldestination sind. Desweiteren findet dort auch ein Online Einstufungstest statt um dein Sprachniveau zu ermitteln. Mein treuer Reisebegleiter, mein BlackBerry KEYone war natürlich auch mit dabei!
Ankunft & Unterkunft:

Die Sprachkurse starten immer montags, dass heißt das die Anreise zu deiner Sprachdestination am Sonntag stattfindet. Falls man bei der Buchung einen Flughafentransfer hinzugefügt hat, wird man vom freundlichen Fahrer in der Ankunftshalle erwartet. Dieser bringt einem dann auch auf dem direkten Weg zur Unterkunft.

Je nach Zielort gibt es verschiedene Unterkunftsarten. Die zwei häufigsten bzw. beliebtesten Möglichkeiten sind die EF-Residenzen & die Unterkünfte bei Gastfamilien. Beide Arten bieten viele positive Seiten und so sollte man vom Bauch aus entscheiden welcher Typ Mensch man eher ist. Da ich zu Hause auch schon sehr lange auf eigenen Füßen stehe, habe ich mich für die EF-Residenz entschieden. Dort wohnt man entweder zu zweit oder alleine in einer eigenen, kleinen Wohnung. Eine Gemeinschaftsküche, Aufenthaltsräume sowie viele andere Ecken machen diesen Ort zu einem unglaublich tollen Platz der Begegnungen. Auf ein paar Stockwerke leben hier Gleichgesinnte aus aller Welt. Man knüpft super schnell Kontakte und findet in nu neue Freunde.
Der erste Tag in der Sprachschule:

Treffpunkt des ersten Schultages ist das EF Sprachenzentrum deiner Stadt. Hier findet für die ganzen Erstankömmlinge ein Willkommenstag statt. Im Konferenzsaal werden vormittags alle Informationen bezüglich deines Aufenthaltes geklärt. Um das Sprachniveau noch besser einzuschätzen kann es auch sein, dass ein mündlicher Einstufungstest stattfindet. Des Weiteren bekommt man bei einem Rundgang des Komplexes einen kleinen Eindruck von deinem Sprach-Wohnzimmer der nächsten Tage bzw. Wochen.

Da Freizeit-Aktivitäten und das soziale Miteinander bei EF ein Eckpfeiler des Erfolges sind, bekommt man am ersten Tag auch einen Einblick in das außerschulische Geschehen. An jedem EF-Standort gibt es einen Aktivitäten Manager der das Freizeitprogramm erstellt und durchführt. Alvaro, der Aktivitäten-Manager von Madrid, ging mit uns Erstankömmlinge zum Brunch & danach weiter in das Stadtzentrum um einen kleinen Vorgeschmack in „unsere neue Heimat“ zu bekommen. Es war an diesem ersten Tag als mir bewusst geworden ist, dass dies der Anfang von den schönsten zwei Wochen meines Lebens ist.
Alltag vor Ort:

Doch wie sieht eigentlich der ganz normale Alltag vor Ort aus? Diese Frage stellen sich viele denn es ist für die meisten schwer vorstellbar wie so ein Sprachkurs abläuft. Deswegen will ich euch einen kleinen Einblick in einen ganz gewöhnlichen Tag bei EF Madrid geben. Das EF Sprachenzentrum Madrid liegt im Herzen der Stadt, unweit der Avenida de América. Von der EF-Residenz erreicht man die Sprachschule binnen 7 Gehminuten.
Der früheste Kursbeginn ist um 09.00 morgens. In welchem Ausmaß deine Stunden sind, hängt davon ab ob man den Grund- oder den Intensivkurs gewählt hat. Beim Grundkurs, welchen ich auch gewählt habe, hat man zirka 3 bis 4 Stunden Unterricht pro Tag. Manchmal vormittags, manchmal nachmittags jedoch sind die Stunden immer geblockt sodass ich nicht unnötig heimfahren musste. Beim Intensivkurs hat man in der Regel 5 bis 7 Stunden Unterricht am Tag. Doch in beiden Fällen hat man noch genügend Zeit um die Stadt zu erkunden bzw. diverse Sachen zu unternehmen. Am späten Nachmittag bzw. am Abend finden täglich EF-Aktivitäten statt, sei es ein Paella Kurs oder ein Museumsbesuch. Dieses Programm ist mehrere Wochen vorab in der „MY EF“ App einsehbar. Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass die Unterrichtszeiten von Montag bis Freitag beschränkt sind. Am Wochenende könnt ihr dann entweder selbständige Unternehmungen machen oder euch einem Ganztages-Ausflug mit EF anschließen.
Fazit:

Nach all den Informationen & Impressionen ist es nun an der Zeit ein Fazit zu ziehen. Am Anfang meiner 2 Wochen hätte ich mir nie gedacht, dass mich ein Sprachurlaub so verändern wird. Meine Sprachkenntnisse haben sich natürlich sehr verbessert doch am allermeisten hat mir das Zwischenmenschliche und der Zusammenhalt der EF-Community gefallen. In dieser kurzen Zeit wächst man zu einer kleinen Familie zusammen und es gibt einfach so viele schöne Begegnungen die man in dieser Zeit erlebt. Es wird einem bewusst, dass obwohl wir aus den unterschiedlichsten Ecken der Welt kamen uns eines verbindet – die Liebe eine Sprache zu erlernen und neue, internationale Freundschaften zu schließen. Ich könnte jetzt noch stundenlang darüber schwärmen jedoch ist eines ganz entscheidend – Man muss diese Erfahrung einmal erlebt haben um diese Passion zu verstehen. Es wird definitiv die Zeit eures Lebens werden. Noch einmal ein herzliches Dankeschön an die ganze EF-Madrid Crew, die neuen Freundschaften die geschlossen wurden und vor allem an Lukas von EF-Österreich der mir diese Reise nach Madrid ermöglicht hat!
Kleines Zuckerl:

Natürlich habe ich auch ein kleines Zuckerl für euch. Wenn ihr jetzt auch so richtig Lust habt mit EF Österreich die Welt zu erkunden bzw. eure Sprachkenntnisse zu verbessern, dann bekommt ihr mit dem Code „HANNESXEF“ 10% Rabatt auf eure nächste Sprachreise. Einfach online das Portfolio durchstöbern & vielleicht geht ihr ja auch bald auf eine große Abenteuerreise mit EF Österreich. Falls ihr noch Fragen oder Infos benötigt, zögert nicht mich zu kontaktieren! Alles Liebe & frohes Fernweh!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Chronik